Riga Teil 2

29. Januar 2020

So mein zweiter Post zu meiner Reise nach Riga, mit der Beschreibung der zweiten Hälfte meiner Reise. Nach dem Kriegsdenkmal bin wieder zu zurück Richtung der Altstadt von Riga gelaufen und zufällig an einem Eisenbahnmuseum vorbeigelaufen. Sah interessant aus und war es auch. Ein Teil der Züge stehen auf dem Außengelände des Museums, leider konnte ich diese nur von außen besichtigen. Drinnen gab es auch noch ein paar Sachen zum Thema Zug, besonders aus der Zeit der Sowjetunion zu besichtigen, was ich sehr interessant fand. Nach dem Museum ging es weiter durch die Straßen von Riga, wieder ziemlich ohne Plan, was sich aber gelohnt hat, sonst wäre ich wahrscheinlich nicht zur Latvian Academy of Sciences Observation deck gekommen, ein Gebäude der dortigen Universität, mit großartiger Aussichtplattform. Hat mich auch nur 5€ Eintritt gekostet.von dort oben hatte man eine super Aussicht und einen Rundumblick über die Stadt. Leider hat es an dem Tag geregnet, sonst wäre die Sicht noch besser gewesen. Danach bin dann noch ein bisschen rumgelaufen und dann ging es abends zurück zum Hotel. Am letzten Tag meiner Reise habe ich dann noch die Geburtskathedrale (Rīgas Kristus Piedzimšanas pareizticīgo katedrāle) und den Dom zu Riga besucht. Besonders die Geburtskathedrale sieht von innen einfach nur unglaublich schön aus, aus Respekt vor der Kirche und ihren Gläubigen dürfte man aber keine Bilder machen. Im Dom durfte man das schon, da hat es aber auch Eintritt (5€) gekostet. Besonders die Orgel und die Fenster im Dom waren schön anzusehen. Da hat sich ein Eintritt dann doch gelohnt. Am Ufer des dortigen Flusses ist dann noch das Monument 1905 The Fighters zu sehen, das auf eine friedliche Arbeiterdemostration 1905 in St. Petersburg zurück geht, diese wurde vom Militär blutig niedergeschlagen.